Ulrike Haidacher erhält das Startstipendium für Literatur 2019/20


Pressestimmen zu "AUS LIEBE":
"Abgesehen davon, dass das unsagbar lustig ist und klug mit den Genres spielt - ein kabarettgewordener Wolf-Haas-Roman auf 180 - , bohrt die vom Duo Flüsterzweieck bekannte Künstlerin in ihrem ersten Solo "Aus Liebe" auch schmerzhafte Themen wie Opfertum und falsch verstandenen Feminismus an. Eine Rarität."
(Der Falter)

"Ulrike Haidacher gelingt mit ihrem Solo-Debüt ein gesellschaftspolitisch brisantes, breitgefächertes kabarettistisches Statement, das nicht nur das Thema Feminismus und Diskriminierung auf vielschichtige Weise verhandelt. Mit wandlungsfähiger Bühnenpräsenz verkörpert und verdeutlicht sie die unterschiedlichsten Verhaltensweisen und Vorurteile, sexistische Stereotype und gängige Gesellschaftsspielarten der Diskriminierung, die der Gleichberechtigung in vielen Bereichen breitbeinig und rückschrittlich im Weg stehen." (Ö1)

"Klug konstruiert, mit treffsicherer Mimik und viel Gefühl für beiläufige Pointen erzählt Haidacher von einer Party, die zielsicher aus dem Ruder läuft. Es geht um Doppelmoral und Überheblichkeit, um Menschen, die modern sein wollen, aber bitte nur mit Maß, um Nasenbrüche und Rohschinken. Ein köstlich amüsantes Debüt!"  (Die Presse)

"Ein kurioses Schauspiel, das sich man durchaus auch ein zweites Mal anschauen kann."  (Wiener Zeitung)